Samstag, 6. Oktober 2012

Lebendiger Advent...

heißt es in unserer Kirchengemeinde auch dieses Jahr wieder. Ab dem 1. Advent wandert das Adventslicht von einem Haus zum andern, man trifft sich dort zu Glühwein und Keksen, es wird eine zur Adventszeit passende, besinnliche Geschichte vorgelesen, gesungen und erzählt. Nach ca. einer Stunde löst sich die kleine Versammlung wieder auf, eine Stunde in der man innegehalten, sich Zeit genommen und sich mit Freunden getroffen hat. Dann wandert das Adventslicht zu der nächsten Familie. Dieses Jahr wird es auch bei uns sein und als kleine Begrüßung habe ich diese Geschenklis für die Gäste gebastelt.
Da die Zahl der Besucher eher unbekannt ist, habe ich eine, hoffentlich, ausreichende Zahl an Boxen gefertigt, was übrig bleibt wandert auf den Weihnachtsteller.
Der Anfang ist gemacht. Hier mit der pillow-box und dem Hintergrund"En francais".

Ein paar Verpackungen sind schon komplett mit Willkommensgruß und Deko. Einige Verpackungen habe ich mit den Spellbinders, ähnlich wie die "Top-note"-Stanze vorbereitet.
Na ja, wie gesagt, der Anfang ist gemacht, aber es ist noch ein ganz schönes Stück Arbeit und Zeit nötig, bis alles fertig ist.
Ein herzliches Willkommen an meine neuen Besucher, ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern.
Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
Conny

Kommentare:

  1. Ach ist das ein schöner Brauch; bei uns gibt es sowas leider nicht. Und wer so ein schönes Schächtelchen ergattern kann hat ja noch mehr Vorfreude auf Weihnachten...
    LG Carola

    AntwortenLöschen
  2. Moin,
    das ist schön - der "lebendige Adventskalender" ist inzwischen für mich der Inbegriff für Adventsstimmung: nichts Großes, nichts Aufwendiges - ein paar Plätzchen, Glühwein oder Tee, und gemeinsames Singen adventlicher Lieder...einfach schön...
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    Das ist eine tolle Idee
    Muss ich in unserer Kirchengemeinde mal anregen
    Danke für die Ideen
    Lg

    AntwortenLöschen